Margarete Hascher-Kück
Coach und Organisationsentwicklerin seit 1990

Berufserfahrung

seit 1990 in unterschiedlichen Branchen und Organisationen (freiberuflich)

  • Non-Profit-Organisationen in den Bereichen Bildung inkl. aller Schularten, Kultur, Gewerkschaften, Pflege, Kinder- und Jugendhilfe, Psychiatrie
  • Krankenhäuser und Kliniken / Landwirtschaft / Kirchen / Verwaltung
  • Sozialer Wohnungsbau / Entsorger / Werkstätten
  • Unternehmen: Kfz, Bau und Planung, Unternehmensberatung,  IT,  Verlagswesen, z.T. Familienunternehmen

bis 1990 in den Bereichen Geriatrie / Psychiatrie, Sozialforschung (MPI), Jugend- und Familienhilfe

  • Aufbau einer Beratungsstelle für sozial benachteiligte Familien mit bundesweit beachtetem Konzept im Auftrag des SOS-Kinderdorf e.V.
  • Zahlreiche Lehrtätigkeiten, z.B. für den Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt
  • Geschäftsführerin eines Bildungshauses.

Qualifikationen (Auswahl)

  • Supervisorin / Organisationsberaterin (Bayer. Landesjugendamt München)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision http://www.dgsv.de
  • Teilnahme und Staffmitglied in Tavistock group-relation-conferences
  • Mediatorin (BM- und BMWA-anerkannte Ausbildung bei http://www.institut-triangel.de, Berlin)
  • Weiterbildungen in Methoden der humanistischen und psychoanalytischen Psychologie und systemischen Beratung (Gruppendynamik, Biographiearbeit, Paartherapie, TZI -Themenzentrierte Interaktion, Organisations-Aufstellung, psychodynamisches Coaching u.a.m.)
  • zwei sozialwissenschaftliche Studienabschlüsse: Sozialarbeit, Pädagogik mit Psychologie und Evang. Theologie; EFH Darmstadt und LMU München
  • Lehrsupervisorin 

Aufsichtsratmandat: Mitglied im Verwaltungsrat des SOS-Kinderdorf e.V. Deutschland (ehrenamtlich)

Methoden (Auswahl)

  • Psychodynamische Beratung
  • systemischer Ansatz im Coaching
  • Biographiearbeit
  • Selbsteinschätzungs- und Feedbackverfahren
  • Aufstellungsarbeit
  • Elemente aus der Tavistock group-relation-conference
  • Kommunikationsmethoden
  • Großgruppenmoderation und
  • Beteiligungsverfahren: Zukunftswerkstatt, appreciative inquiry, world cafe, open space, real time strategies u.a.m.


Schwerpunktthemen

  • Krisen a u f l ö s e n
  • Organisationsentwicklung und Change Management, Leitbildentwicklung
  • Konzeption und Moderation von Strategie- und Managementklausuren
  • Strategieunterstützung in Transformationsphasen, z.B. Fusionen oder Unternehmensnachfolge
  • Coaching und Supervision für Führungskräfte
  • Mediation